Sunday, 15 November 2015

NEW YORK, NEW YORK....

Brisbane, 17.11.2015

Memories of New York. I was born during WW 2 in Berlin and barely survived the bombing.
Later on I grew up during the Cold War in West Berlin and as a highlight of my life experienced the peaceful reunification of Germany. By then I had travelled the World and settled in Australia.

In 1996 I passed through New York on a trip around the World. After my life in Berlin it was an absolute and symbolic must to climb the Liberty Statue. I did so on 20.11.1996. Afterwards I took a lift to the top of the World Trade Centre and recorded the sunset over the Liberty Statue. On 9.11.2001 the Trade Centre was destroyed. I am glad I was there earlier.


For the record: The Liberty Statue was built by Gustave Eiffel and gifted by the people of France to the United States, dedicated on 28.10.1886.


The photo of me was taken on 20.11.1996. The symbolism of the French Revolution and its slogan of "Liberte, Fraternite, Egalite" is more important than ever, especially after the massacres in Paris on Friday, 13.11.2015. For that reason I have added the French Flag.

Monday, 23 June 2014


THE HEART OF THE SOUTH PACIFIC

23.9.2000, Saturday

I am in a backpacker hostel in APIA, the capital of Western Samoa on the island of UPOLU.


Today I plan to search for the Heart of Samoa. I want to impose myself on Samoans in a remote village and find out how they react.
In my folding bag I carry a pair of undies, a Lavalava (wrap around), washing gear, my camera and some TALA, the local currency. Then I take a taxi to the central bus station next to the fish market. The driver drops me at the bus to the village of SALANI at the eastern end of UPOLU. It is the last bus of the day and will not return to Apia. It means that I will get stuck there for the weekend not knowing where I will sleep. That is what I want.

In three weeks I have seen only two Europeans who travelled on the local buses. Most tourists rent cars and don’t mix with Samoans. It takes two and a half hours before the bus departs. In the meantime I sit by the window and admire the life around me like a cultural movie. There are lots of young people on the bus enjoying the contents of the beer bottles in their hands. They laugh and sing while the bus travels along the coast and climbs up the winding road onto the mountain range in the centre of UPOLU, the main island of Samoa.


After two hours the road is finished and the bus ends up jumping and dancing through plantations and rain forest. The wooden bench of the bus does not hurt my behind. I took an air cushion along. Finally we end up on another stretch of sealed road.

I had asked the driver if he will return to Apia. He said “Yes”, but not on which day. A Samoan lady asks me where I want to get off. I reply: “At the end station where the driver gets off.” – She: “It is the last bus of the day. It will return to Apia only on Monday.” – I ask: “Great. Do you have a bed for me in your house?” She is married and refuses. But she tells me to ask the pastor in SALANI for help. I thank her for this advice. I am married too.

After some more villages and lots of bends on the winding road we finally reach SALANI. I notice some huts of a luxury resort built on stilts in the mouth of the river. It is a favourite haunt for young Americans who come here for surfing. A German built the resort, married a girl from the village, took her to Germany and sold the place to an American.


Just for fun I ask for the cost of a bed for the night. The manager leans back in his arm chair, plants his legs on the table and says: “65 US-Dollars without surfing.” I reply that we are in independent Samoa where bills get paid with TALA and that I prefer to give my money to Samoans. “Have a happy day” I remark and head for the house of the village mayor.

Note: Further East is PAGO PAGO (American Samoa), an American colony for the last 100 years. A Samoan told me that the locals there get treated like second class people. “Uncle Tom” sends his regards.

The PULENU’U (village mayor) sits in his shop behind an electric fan and does not even get up when I introduce myself. He has an interpreter who tells me that there is no cheaper accommodation in Salani. Tourists have to pay in US-Dollars. That is village policy.

At this moment the very last bus of the day arrives and stops at the shop. I imagine that the Americans have the mayor on their payroll. Without saying good-bye I walk to the bus and ask the driver if there is a family which takes in paying guests. I know already that the going rate is Tala 20.00 per night. “Come with me” replies the driver. A few minutes later I sit with him at a table in his house and with the fingers eat PALUSAMI (spinach and corned beef), drink black tea. His wife is sick, rests on a chair and does not seem to notice what is going on around her.

Two adolescent sons, an older daughter and a nine year old daughter introduce themselves. They understand very little English. It gives me a chance to use my few words of Tongan. Tongan and Samoan are related like German and Dutch. I take the Bible, the only book in the house, and read the story of the creation in Samoan. Everybody listens quietly. Then they give me an orange, probably imported from Australia.

The name of my host is TAALA. He is a MATAI (Chief) and 56 years old. For the last ten years he has driven the bus three times a day to Apia, for very modest wages, six days per week and up to ten hours per day.

FEALOFANI, the little daughter, asks me to write the names of my wife and children on a piece of paper and sticks it into a school book like a treasure. She squats at my feet, massages my feet and legs. And she blows big bubbles with the chewing gums I gave her. Until my departure she stays near me like a little pussy cat and fulfils every wish, patiently fans me with her palm leaf fan in the oppressive heat near the Equator.
After dinner I walk with SAUAO, one of the brothers, along the beach. At one stage we have to swim through the mouth of the river which is not wide but fast flowing. SAUAO holds my camera and wallet in a plastic bag high above the water. Does he want to test if I trust him?

Back in the house we watch a video of the TEAUILA festival, an annual festival which is the reason why I am in Samoa. I have enjoyed many of the dance performances and take a video of it back to Australia.

The house has brick walls, louver windows and a tin roof and consists of one room of about 12 by 6 metres. In the centre of each long side is a door. It is living room, kitchen and bedroom at the same time. Stereo equipment, TV and video player were sent by relatives in New Zealand. Shower and toilet are separate rooms near the house. TAALA hangs a light bulb there. Else I might fall off the stairs behind the house and stumble over dogs and pigs which sleep out there. I also receive the best mattress in the house and clean bed sheets. I mention that I am an honorary chief in Tonga, called MATAI in Samoa and MATAPULE in Tonga. So I receive the same food. It is rather fat. But I carry stomach tablets to pacify gall and liver.

24.9.2000, Sunday

It is the Day of the Lord. After breakfast my host gives me a white Lavalava, a white shirt and a necktie. With the Bible and book of songs in hand we head for the Methodist Church. I count about 30 people who attend. The others are probably in New Zealand and Australia to earn some money. I notice that the women in their white dresses are wearing beautiful hats, kneel in front of the benches and turn their behinds to the Pastor while they pray. If I were the Pastor it would distract me from my prayers.


Fealofani with breakfast   Taala and Manfred go                                                       to Church

FEALOFANI, my little friend, takes a coin and scrapes the word “MAN” on the freshly painted wooden bench, a short form of “MANFRED.” The Pastor in English welcomes the PALANGI (foreigner) in his church. He assumes that I have been sent to Samoa by a foreign government to conduct important business, and he apologizes for the long Samoan prayers. The children around me are very surprised when they hear me singing the songs in Samoan. Fealofani puts her coin in the collection tin. Afterwards the Pastor gives it back to her. No Bank will take it. It is an American coin.

After the service I join the people who have a meal on the patio of the Pastor’s house. A dozen visitors sit cross-legged on mats along the walls. The food gets served on palm leaves on the floor. Everybody looks at me. Will the Palangi eat without knife and fork? No problem for me. The crust of fried breadfruit serves as a spoon. I earn smiles of approval.

Prior to the church service I give TAALA most of my money – TALA 100.00. He says: “This is a lot of money. I should not take it.” I reply: “I am not paying you. If we would be in Tonga I would give you a TAPA cloth (made from mulberry tree bark) or would give you a mat. I am sorry. I only have some money.” Half of my money TAALA hands to the Pastor and gives some more notes to members of the church board.

I tell the Pastor how deeply I am moved by the Samoan hospitality. He replies: “You Palangis build stone boxes with little windows and thick doors with locks to hide from other people, hardly know your neighbours. Our houses have no walls, and our arms and hearts are open for visitors – be they Palangis or Samoans. We don’t expect any money for our hospitality. God gives everything. He will take care of us.”


I spend a few more hours in Church. Children are taught songs and dances. It is great entertainment and reminds me of our own Polynesian Dance Group in Sydney.

Afterwards a young lady walks along the beach with me. There are no Adult shops or fashion shop windows here like on Kurfürstendamm in Berlin. But one can admire the sunset, the warm sand under the feet and the gentle murmur of the waves rolling up the beach while the evening breeze dries the sweat caused by the tropical sun during daytime. A metal rod makes the propane gas bottle hanging outside the church sound like a bell. There is no money for a real bell. The Pastor noisily clears his throat and spits on the church stairs to get ready for the evening prayers.

In the dark I walk along the road with two American Peace Corps volunteers.  Suddenly a big conch shell gets blown on, a warning sound. We rush into the home of the Americans. The sound of the shell means that everybody has to attend evening prayers for half an hour with his family. The guy who does the blow job is a kind of police officer. He collects a couple of dollars as a fine from “Non-believers” who stay on the road. Later on the conch shell gets blown again indicating that the road is free to be used. I say to the Americans: “It is like Berlin before and after the bomb raids in 1944.” One of the girls gives me a juicy apple for that remark. Welcome to Paradise!

Back on the road I meet FEALOFANI who was looking for me. She takes my hand and guides me home while the moon smiles on us.

Before I fall asleep I enjoy the night life of SALANI, flick bugs and insects from my pillow, watch cockroaches marching up and down the walls, smile about the giggling of the geckos on the ceiling and enjoy the honking of the pigs fighting around the house. Dogs conduct territorial fights. They are yelping when one of them loses some of his fur or part of an ear in the struggle. Roosters in the village and surroundings seem to sleep only short periods. Then one of them starts crowing. From all directions come the replies, loud and soft depending on the distance, one rooster crowing at a time. Under my bed I have “green tigers” and “double rabbits” – incense coils to repel mosquitos. The blood suckers have to struggle hard for every drop of my blood.

25.9.2000, Monday

In the morning at 6.30 a.m. TAALA climbs into his bus. He is ready for another trip to APIA. Before we leave he presents me with a beautiful Lavalava and a shirt with TAPA design. He does not take any money from me for the trip. We hold our hands and in South Sea style press the cheeks together.

I was searching for the Heart of Samoa and found the Soul of the South Pacific.

( postcard)

PS.: The Surf Resort and most of the houses of Salani were washed away by a Tsunami on 30.9.2009. The resort has since been rebuilt. See Google: “Latest news from Salani, Samoa.” But what happened to my friends? Did they drown?






Monday, 19 May 2014

I lived in the Hörselberg

Hörselberg is a mountain in the state of Thurengia (Thüringen) in the heart of Germany. It is only some 350 m high. Nearby is the Wartburg castle where Martin Luther long ago translated the Bible from Latin into German. The mountain became famous because Richard Wagner used it as a background for one of his Operas. There are also lots of fairy tales connected to this mountain. “Hörsel” is a river nearby and “Berg” means Mountain in German.

I am not a figure from a Wagner Opera or a hero from a fairy tale.  But I actually lived in a cave in the Hörselberg off and on. And this is how it came about:
The family of my mother originated in Thurengia. Great grandfather came from Bavaria. We lived in Berlin until World War II. From 1943 until 1945 a lot of bombs were dropped, enough to destroy 75% of the City.


The families of father and mother lived in rented flats. Both flats went up in flames. We lost most of our belongings. In 1943 the Government evacuated us to a village called Wutha at the foot of Hörselberg. We spent some time with an aunt in Wutha, but lived mainly with a family which had to take us in. That was in Weinberg Street at the bottom of the “small” Hörselberg.


Nearby was a stone quarry with a cave, a refuge for residents during bomb raids. There was not much talk about a “Final Victory” any more.


That is Ralph, a friend of mine. The photo was taken many years after the war.

In 1943 I was three years old. I therefore remember only bits and pieces of events around me. My mother later on explained it all and added her own memories.
One day I stood at the fence of auntie’s house. A troupe of the Hitler Youth marched past, the swastika flag in front, with drums and trumpets. Suddenly a stone from the garden of our neighbours hit my head. Mother had to dry the blood and the tears. Maybe I was the only spectator. Was the Hitler Youth not popular anymore? At the end of the village, towards the village of Schönau, was a camp for prisoners of war and for slave labourers from Ukraine. Some of them spoke German and were allowed to spend their pocket money in the shops in Wutha. My mother used to talk to them.
By law everyone had to greet each other in public with “Heil Hitler” and lift the arm up in military fashion. Mother used to say “Heil Hi” and only slightly moved the hand. One day she was called to the village mayor. He said: “Don’t you know that you are not permitted to talk to the prisoners? And please greet properly. Else you may end up in Buchenwald.” That was a Concentration Camp in the vicinity.


On 13th February 1945 I sat with my mother on a bench behind the house of aunty.
From the West we heard a frightening roar which got louder as it approached. As per Internet some 722 heavy bombers of the Royal Air Force and 527 American planes were on the way to bomb the city of Dresden. They flew in a V-formation like flocks of birds. It seemed to last an eternity until they disappeared behind the horizon in the East. My comment: “Mum, look at all the little silver fish in the sky! Why do they make so much noise?”
Above Inselsberg, a 900 m high mountain in the distance, white puffs appeared in the sky, cannons shooting at the planes. A British pilot hanging on his parachute landed on the meadow behind the Hörsel River. Mother told me that later on the people in the village threw pieces of ice at him.
When the planes returned there were still a few bombs left over. They landed on the mountain slope behind the house, were probably meant for the Autobahn (Highway) which ran along the mountain. One of them exploded behind the house. Luckily the pressure wave passed over the roof. But the house was shaking down to the foundations.
Later on my father climbed the slope with me. He cut up one of the trees which had fallen. I helped to carry the pieces of wood. For some time we had enough firewood.


“To be or not to be – that is the question…” (Hamlet)

Behind the other house we lived in. When the bomb hit the ground the detonator broke off. In 1996 it was still lying there. When the Highway got demolished the bomb ”happened” to lie on the road and was taken away by the Government removal service. If the detonator had remained I might not be here to tell the story.
Not long before the end of the War I walked along Weinberg Street with my mother. On a slight slope a truck overtook us. My mother quickly covered my eyes with her hand. But between her fingers I saw the pile of corpses on the truck. Most of them were probably clothed and all of them originated from the prison camp at the end of the village. One of the corpses slipped off the truck and fell in front of our feet. My mother pulled me to the side and we kept walking. I turned around and bumped into a telegraph pole. A big lump on the head and lots of tears were the result.
From 1944 the bomb alarm sirens were howling more often. Every time we ran as fast as we could to the cave in the quarry. In front of it a rock wall had been erected. Usually a French officer, a prisoner of War, was sitting there. His comrades had to fortify the embankment of the Hörsel River with white rocks standing up to their bellies in the water which was very cold in winter.


The Frenchman looked very much like my father. I sat on his knees, and he wrapped his army coat around me and kept me warm. When there was no one else around my mother stuck sandwiches in his pockets, another “crime.”
The cave was shaped like an “S”. From the entrance one had to walk to the left and turn around a bend to the right. On the left, near the entrance, was a curtain. Behind it a shaft led to a cave further down. That was the retreat for the party officials. Maybe some 50 people could fit into the cave. Light was provided by some kerosene lamps or by Dynamo-torches. They had a handle which one had to squeeze all the time. It provided light for a distance of about one meter.
In those days my mother often disappeared in the cellar. On a chair she had a “Volksempfänger”, the typical radio at the time. She hid the radio and herself under a blanket and listened to the German news of the BBC in London. So she always knew how far the Russians and Americans had advanced in Germany.
Listening to the news was a crime which led to arrest and transfer into a Concentration camp. Special care was needed. Only closest relatives were informed.
Mother and I along with the people from the village spent many hours in the cave, sometimes the whole night. On 6th April 1945 a white bed-sheet was hung over the wall at the entrance. The Americans had already arrived in the city of Eisenach nearby. During the night some women started screaming. My mother put me on her arm, walked to the entrance, and stood in front of a black American soldier. He held a torch-light and a submachine gun. Mother knew a little bit of English and said: “Don’t shoot.  Only women and children  in the cave.”  That was not quite true. In the back of the cave some wounded soldiers were hidden under blankets. But the American retreated.
According to American War reports the soldier belonged to the 89th division and 353rd Infantry battalion. Near Wutha they met with resistance from handguns and bazookas and “removed” the resistance.
Next morning we left the cave. Outside half a dozen German soldiers lay in crooked positions. I said to my mother: “Why don’t they go home and sleep there?” Up on the mountain near the highway was a machine gun nest. That did not help against the American tanks. In the valley a whole army was on the move. There was no escape for the German soldiers.
Mother walked into the village with me. Along the road from the quarry to the railway station American army vehicles were parked. On the footrest of a truck sat that black American soldier, let his colt rotate around his index finger and gave Mother a big smile. I was scared and hid behind her skirt.
During the following days every now and then trains filled with soldiers passed through Wutha towards the city of Erfurt. We kids stood by the railway line and fought over lollies and chewing gums which the soldiers threw from the windows of the trains. Sometimes before the trains arrived we put the now useless aluminium coins of the German Mark on the rails and enjoyed it when the wheels of the trains flattened them.


On 1st July 1945 the Americans retreated from this part of Thurengia. This part of Germany was apparently exchanged for West Berlin. I stood by the road in the village center with my mother when the Russians arrived.  A small cart appeared with two small wheels in front and two big ones in the back. A tired horse pulled the cart with two Russian soldiers on the seat, cigarettes in the corner of the mouth, a cap sitting sideways on the shaved head. Behind them German soldiers dragged their feet on the cobblestone road. There must have been thousands. They had bandages around their heads, arms in slings or limped on crutches, many of them. Their faces were void of expressions. Every now and then there was a Russian soldier walking along the column with his rifle hanging over his shoulder. I saw all this with the innocent eyes of a child and remained silent like the villagers next to me, had no idea of what was going on.
Later on two Russian soldiers followed my mother from the village. She barely managed to quickly lock the door of the house before they could get in. Next day she visited the army commander. She said something like: “Thank you for liberating us from the Nazis. But now the war is over. Your soldiers should behave better if you expect sympathy from the population.”  The following day two officers from one of Stalin’s elite divisions moved into our house for protection. They were real gentlemen. Father was probably still a prisoner with the Americans. He had been an “Oberzahlmeister”, a Senior Paymaster, and never fired a shot. Mother had buried his swastika armband and other decorations in the garden of aunty.
The Russians now began to distribute army bread to the hungry population. It was dark rye bread with water rings. But with topping of brown sugar or lard with onion and apple pieces it was quite tasty. When I was crying because of being hungry my mother gave her own ration to me. Our coffee was “Muckefuck”, as it was spelt, made from tree bark and improved with sweetener tablets. There were no vaccinations in those days. Soon I lay in hospital with diphtheria and typhoid fever. I also had measles and smallpox, not necessarily in this sequence. I must have had a good guardian angel. Else I would not have survived.
The lawn between the quarry and the railway line in the meantime had been subdivided into gardening plots. My father lost it there with a pickaxe and spade and let the soil feel his anger about the lost war. Soon we harvested peas, carrots, tomatoes, green beans and potatoes.
In 1946 I was supposed to go to school, but had no shoes. After a few months my mother found a pair of army boots for me. She stuffed them with newspaper. Then they fitted more or less. I attended the primary school in Wutha until 1947 when we returned to Berlin.


Wutha, Weinbergstreet, “Small” Hörselberg

At that time I often climbed the Hörselberg, the small and the big one. And there I sat and dreamt of far-away places, a better life with good food and many adventures. I also visited a large cave in the village of Farnroda or walked the six kilometres to the city of Eisenach. My parents were often looking for me. Well, the hunger brought me home.
My father often travelled to a village called Sonneberg in a large forest and returned with chests of wood carvings. During winter once he pulled a chest on a toboggan from Eisenach to Wutha in the snow. I had to push. The wood carvings ended up in Berlin where they were well paid for by the foreign soldiers who bought them.
One day the Russians retreated into army barracks and let their German vassals run the country. The new communist village mayor called for my father, showed him his Nazi Party membership book, and asked: “Isn’t it about time for you to join our party?” That did not appeal to father. So we returned to the British sector of West Berlin.
And again a new time began. The view of the Hörselberg was sometimes spoilt by advertising boards. It became very hard for people from West Berlin to obtain a visa to visit Wutha. An iron curtain had come down over Eastern Europe. I could only take a photo from a train as I passed through on my way from West Berlin to West Germany.


“The policy of the Socialist Party of Germany is the policy of the whole Nation”. Auntie’s house is the second from the left.

Many years later this period ended too. The last comrade of those days exchanged his spot on a wall in the local pub with a wall in the workshop of a genuine son of a worker. The Hörselberg does not seem to mind.


That is about all I can remember. I hesitated to put this story in my BLOG. But in between the lines it may contain some lessons for young people who hopefully never in their lives will have the sort of experiences I had.


With grandmother at the foot of the Hörselberg after 1945. I had forgotten how to laugh.






Wednesday, 19 March 2014

MISSIONARIES IN TONGA

The most successful European explorer to undertake a scientific expedition to the South Pacific was Captain Cook.

He visited Tonga in 1773,1774 and 1777. The Tongans treated him and his men very well. Accordingly he called Tonga the "Friendly Islands" not knowing that the Tongans of Ha'apai planned to attack and kill him. They could not decide if they should attack during the day or night and abandoned the plot.

Sunset in Ha'apai 

After his return to England the London Missionary Society studied Captain Cook's diaries and decided to send missionaries to the Pacific. An amount of 10,000 Pounds was set aside for the purpose. A ship called the "DUFF" was purchased. In it they sent out 30 missionaries who were to commence working in the Marquesas, Tahiti, and the Friendly Islands. The ship had a crew of 22 seamen, mostly religious people. Captain Wilson was in charge.


The DUFF left Portsmouth in England on 23. September 1797 and surviving a very rough trip around the Cape of Good Hope arrived in Tahiti on 6. March 1797. After dropping a number of missionaries and their families Captain Wilson continued the voyage to Tonga and arrived at Tongatapu on 9. April 1797. The ship anchored near the island of Pangaimotu off the shore of Nuku'alofa.

Soon after two Englishmen by the name of Benjamin Ambler and John Conelly visited the Duff. They had jumped an American ship and lived with the Tongans. They were both young men in their twenties, had several wives and lived as idle beachcombers. Ambler spoke Tongan quite well. He served as interpreter. Later on, due to the very different attitude of the missionaries, the convicts became bitter enemies.

The High Chief of Tongatapu permitted the missionaries to stay in Tonga and allocated them a plot of land in Hihifo, the western district of Tongatapu. Ten missionaries were landed by the Duff. The ship departed on 15. April 1797 and sailed to the Marquesas.

Quote from: "The life of the late George Vason of Nottingham":
"The circumstances were very inauspicious when the missionaries took up their residence at Tongatapu; for it was a time of scarcity, and fearing one chief might not be able to supply the necessary provisions, if the missionaries continued to dwell together, this and also that they might more extensively mix with the natives - the sooner acquire their language and make their friendship, induced them to agree that they would distribute themselves among the different clans that inhabited the island under the protection of their respective chiefs. For three years they lived among them without receiving any particular injury except unhappy VASON, but they all endured great privations. But Messrs. BOWEL, GAULTON and HOOPER, pious and devoted missionaries, were barbarously murdered by the natives on 10. May 1799, in the breaking out of a general war. To the Christian World they became the first martyrs of Polynesia and their worthiness and piety have been dutifully recorded. The other missionaries were plundered of all they had and saved their lives by flight. The ship BETSY arrived soon after and conveyed them free of charge to New South Wales except for VASON who preferred to stay behind. Having been the grave of three missionaries this Mission was abandoned for a time."

Tongan family life

A few notes about George VASON. Soon after his arrival in Tonga he took up residence with the family of MULIKIHA'AMEA who was the last Tu'i Ha'atakalaua and a former Tu'i Kanokupolu. Vason started doing things "faka Tonga." In his own words: "The temptation of my situation, uniting with my natural depravity, now no longer restrained by the presence of others, but fostered by all around, gradually corrupted my soul and overcame me." 
With other words - the Tongans converted him to "Heathenism." He was a young man and probably not unattractive. He married the 18 years old daughter of Mulikiha'amea, took a second wife, and contracted a ceremonial marriage with a third chiefly woman in Ha'apai. Although succumbing completely to Tongan ways deplored by the other missionaries, he worked hard and established a model plantation of plantains, taro and sugarcane.

But Vason's idyllic rural existence and the missionaries' temporary security under Tuku'aho were rudely shaken by the murder of the Tu'i Kanokupolu on 21 April 1799, and Mulikiha'amea was assassinated in Ha'ateiho on 29 May.

Life among the Tongans became very precarious now. In August 1801 Vason happened to be in Vava'u when an English ship arrived. It was an East-Indiaman called the ROYAL ADMIRAL. He barely managed to escape the Tongans and safely returned to England. There he wrote the book about his "sinful" life in Tonga, regretting it all of course.

From "Friendly Islands: A History of Tonga":
The missionaries were an unusual category of men. In class background they had much in common with their beachcombing rivals. For the most part they were lower class aspiring to the next rung up on the social ladder; they were provincial, and enthusiastic in a religious sense. Followers of Whitefield's disciples, they ranged from the hyper-Calvinist James Cooper to the more broadly Methodist Independent William Shelley. That they saw themselves as saved sinners and as apart from worldly men was no great advantage in their dealings with others, weather indigenous or expatriate.

All were artisan missionaries, but one, SETH KELSO, was much older than the rest and had been ordained in Tahiti in order to administer the sacraments.

The other missionaries were all young men in their twenties. Their dedication, piety and studious character are revealed in the journals of their remarkable ministry."

It is doubtful that this first group of missionaries managed to convert many or any Tongans to Christianity. But their European property like iron tools and firearms became more and more desirable to the Tongans.

The missionary experiment had also largely failed due to the lack of contact with the outside world. Due to the fighting and instability foreign ships kept away from Tonga for some years. But there were some beachcombers and other Europeans living in Tonga who explained the Christian religion. One beachcomber, Samuel Blackmore, who arrived in Vava'u in 1824, had the distinction of being "the first runaway sailor to teach the people about God."

One of the trading vessels which most frequently visited Tonga was the ST. MICHAEL, commanded by Captain Beveridge. On its voyage in June-August 1822 the St. Michael took Wesleyan missionary WALTER LAWRY and his party of artisans and servants to Tongatapu. Lawry purchased a site at MU'A naming it "Cokevernal" in honour of the Reverend Thomas Coke, father of the Wesleyan missions. Lawry had learned from the mistakes of the London missionaries. The St. Michael was to make regular visits, and Tongan chiefs were to be taken to Sydney as virtual hostages. But there was still considerable opposition to the mission. The old belief that the missionaries killed people with their prayers was widespread. There was also a belief that the missionaries were political agents. When religion was discussed the Tongans had a standard reply: "Your religion is very good for you, and ours is very good for us." 
Probably Hikule'o, goddess of Pulotu

The Tongans after all had their own religion for a very long time with a multitude of Gods and numerous temples where priests communicated with the Gods. At a later stage especially the Catholic brand of Christianity supplanted the old Gods with a large number of Saints. Christianity finally succeeded probably because before God all people are equal, and a forgiving God loves all human beings. Tongans had to be scared of their Gods, constantly had to make gifts and ask for favours. Love was not known to those Gods.
Traditional priest prays in healing ceremony for a sick child
Soon more beachcombers and whaling ships arrived. There were also some missionaries from Tahiti. In the period 1796-1826 Tonga met the outside challenge of European ideas and skills, made its adjustments and, on the basis of the experience of thirty years, opted for Christianity. Island missionaries and thoughtful beachcombers, perhaps more than European missionaries, had helped towards this outcome. Intelligent chiefs, familiar with the European world, also saw fit to abandon a system of religious and social ways that was falling apart and adopt new values as their own.

On 28 June 1826 Lawry's successor, the Reverend John Thomas and the Reverend John Hutchinson, arrived in Tonga. The chief of Hihifo, ATA, made a piece of land available, but refused to join the new religion and forbade his people to do so. The mission met more difficulties and in 1829 abandoned the teaching once more. Thomas was transferred to Ha'apai in 1830.


Tongans, especially the traditional priests, not only resented anything new, but also wanted to safeguard the traditional standards and values and their deep loyalty and respect for their ancestors and their beliefs. However, the property of the Europeans was most desirable.

The missionaries were also despised by expariates living in Tonga or arriving on trading ships. Due to the influence of the missionaries it became very hard to buy for instance a large pig for a rusty nail or some glass pearls. ATA died unconverted in 1833. The mission in Hihifo was reopened in 1837.

First Tongan built church at Lifuka in Ha'apai























Tuesday, 10 December 2013

WHY BABY JESUS SMILED

It is written in the Bible that Maria and Joseph travelled from Nazareth to Bethlehem because Joseph had to state to the authorities that he was a descendant of David. Like us the authorities should have known that because it is explained in the Bible. It would have saved Maria the arduous ride on their donkey through very rough territory because she was pregnant with Jesus.

It so happened at the time that the angel Gabriel had secretly returned to Earth to make sure that all was properly arranged in the manger at Betlehem. Even for an arch angel with his enlightenment it was hard to understand why the son of God should enter this World in a rundown stable and why his baby cot should only be a feeding trough for animals. But Gabriel at least wanted to tell the winds not to blow through the holes in the walls. And the clouds in the sky should not melt for sympathy and pour their tears over the child. As far as the light in the lantern was concerned it had to shine only lightly without blinding Jesus and sparkle like a Christmas star.

The arch angel also removed all small vermin from the stable, like ants and spiders and mice. Impossible to imagine what would happen if Maria would get frightened by a mouse before she gave birth! Only the donkey and an ox were permitted to stay. The donkey would have to be available for the escape to Egypt later on. But the ox was so large and lazy that all the angels of Heaven would have been unable to move him.
  
Last not least Gabriel distributed a number of small angels on the rafters of the roof. They were the small type consisting almost completely of heads and wings, and they were supposed to just sit there and raise the alarm if any danger might threaten the child in its nakedness and poverty. Gabriel had another quick look around and then raised his wings and floated up to Heaven again. So far so good, but not quite good. For a flea was sitting and sleeping in the straw under the crib. This small scoundrel had escaped the strict look of the angel Gabriel. Of course, when did an arch angel ever have anything to do with fleas!
  
When finally the miracle had happened and the newborn child in all its beauty lay in the straw, so lovely to look at in its poverty, the angels on the rafters could not control their excitement and flew around the crib like a flock of pigeons.
Some of them were blowing the smell of balsam at the child. The others pulled the straw and streightened it so it could not press or scratch little Jesus.

However, all this activity woke up the flea in the straw. He became very scared and thought someone wanted to kill him as usual. He rushed about in the crib, fearfully tried to hide or escape, and finally in desperation jumped into the ear of the God child.
"Forgive me!" whispered the breathless flea, "but I have no choice for they will kill me if they catch me. I will move on in a moment my heavenly Lord.  Let me just find out how."
So he was looking around and quickly made a plan. "Listen," he said. "If I gather all my strenght and you don't move, I may be able to jump to the bald head of Joseph, and from there I can reach the window frame and the door..."

"You jump!" said the child Jesus without being heard. "I will not move!" And then the flea jumped. But he could not help but tickle the child when he moved into position and pulled his legs up under his belly.
At this moment the mother of Jesus woke her husband up from his sleep.


"Oh, have a look!" said Maria with a happy face. "He is smiling already!"
_______________________________________________________________
This is my translation of a story by Heinrich Waggerl (1953, Salzburg, Austria)

Tuesday, 4 June 2013

MADAGASCAR MON AMOUR



“Umzug” nach Australien, Donnerstag, 30.4.1970


“Scheiße !” ruft Max und klettert aus dem gähnenden Loch im Gehsteig, in dem er soeben verschwand. Es ist unser erster Abend in Tananarive und unser erster Erkundungsgang durch die Hauptstadt Madagaskars. Die Straße ist schwach beleuchtet. Um uns braust der abendliche Verkehr. Braune Menschen laufen lachend vorbei. Es riecht nach Holzkohlenfeuern, nach Hühnerkot und Stroh. Warm und feucht hängt die Luft zwischen den mehrstöckigen Häuserreihen.

Die Wirklichkeit ist noch unwirklich. Im Geiste sind wir noch in Johannesburg – tausend Meilen südwestlich, mitten in Südafrika. Das Zeitalter der Düsenflugzeuge läßt die Entfernungen schrumpfen. Neue Eindrücke folgen einander im Zeitraffertempo.


    Reiseroute durch Madagaskar
                                              Max im Zoo

Am Jan Smuts Airport tranken wir heute morgen noch unser letztes südafrikanisches Bier. In der Boing 737 der “Air Madagascar” preßte uns im Aufstieg die Beschleunigung gegen die Sitze. Dann die Stimme der Stewardess: “Meine Damen und Herren, wir begrüßen Sie auf unserem Flug von Johannesburg nach Tananarive.” Das sagt sie übrigens auf Französisch. Unser Englisch wird uns in Madagaskar nicht viel nutzen. Zum Glück lernte ich in Egypten etwas Französisch.

 Schon waren die Halden der Goldbergwerke unter uns verschwunden. Gefrühstückt wurde über dem Ost-Transvaal. Ein letzter Blick auf Swasiland. Abschiedsgedanken: Esther Shongwe und Esther Dhlamini, eine der Nebenfrauen von König Sobuza. Unter der Kleidung trug sie eine rote Kordel, die sie nie ablegte. War es ein afrikanischer Keuschheitsgürtel ? Afrikanische Musik. Liebe in Blechhütten. Mondscheinparties im Swimmingpool. Krause Haare unter Nylonperücken. Unvergeßliches Afrika! Und Südafrika ? For Whites only ! Wir werden es bald aus der Erinnnerung streichen.

Zwischenlandung in Laurenco Marques (Maputo), Hauptstadt des portugiesischen Mozambique. Auch hier wandern die Gedanken noch einmal zu den Hütten der Eingeborenenviertel. Ob die Tochter des Zuluhäuptlings wohl noch ab und zu an mich denkt ? Nach einer Stunde sind wir wieder in der Luft. Azurblau leuchtet der Kanal von Mozambique zwischen den Wolkenfetzen, die unter dem Flugzeugflügel zurückschwimmen. Dann ein gelber Streifen, Sand und weiße Kämme sich brechender Wellen. Dahinter Buschlandschaft, Schlangenlinien ausgetrockneter Flußtäler. An der Küste ein schäbiges Nest – Marondave, Madagaskar. Steigendes Gelände, grün und fruchtbar. In der Ferne türmen sich Berge auf. Tananarive liegt auf dem zentralen Hochland. Nach vier Flugstunden setzt die Maschine auf dem Rollfeld auf. Wir sind am Ziel unserer Träume. “Salama tubko” sage ich zu der hübschen Polizistin, die den Stempel in den Paß drückt, “Guten Tag” auf deutsch. Auf Madagaskar spricht man als Hauptsprache Malegassisch, eine Sprache polynesischer Herkunft, von den ersten Missionaren schriftfähig gemacht. Aus dem asiatischen Raum kamen die Bewohner der Insel einst in ihren Auslegerbooten. Viele Malegassen beherrschen Französisch ebenso gut wie ihre Muttersprache. Ein halbes Jahrhundert französischer Erziehung hat seine Spuren hinterlassen.

Im Hotel “Smokey Joe” am Bahnhof wartet ein breites Bett auf mich. Auch Juliette hat ein Jahr lang auf mich gewartet. Max kümmert sich um Colette, ihre Schwester.


 

Colette und Max            Juliette und Manfred

Tananarive, 1.5.1970, Freitag

Tag der Arbeit in Tananarive. Morgens schon sammeln sich auf dem Bahnhofsvorplatz die Menschen. Sie tragen Fahnen, Kostüme und Spruchbänder in rot. Überall ist Musik: Guitarren, Trommeln, Flöten und Zieharmonikas. Dazwischen Geigen. Manchmal klingt es nach Polynesien, manchmal nach Appenzeller Ländler. In der Rue de Independence (Straße der Unabhängigkeit) drängen sich die Menschen. Es ist eine breite Promenade, auf beiden Seiten von Arkaden begrenzt. Heute ist nicht nur der 1. Mai, sondern auch Markttag. Es ist einer der buntesten und lebhaftesten Märkte, die ich kenne. Auf beiden Seiten der Promenade ziehen sich die Stände hin, oder die Verkäufer hocken einfach auf Strohmatten. Man handelt, gestikuliert und lacht und schaut nebenbei dem Demonstrationszug zu. Wieviel Leben, wieviel Stimmung ! Überall offene und lachende Gesichter, die Gelassenheit von Menschen, die Zeit zu haben scheinen. Männer und Frauen tragen Strohhüte und Lambas, Baumwolltücher, die um die Schultern geworfen werden. Mütter säugen auf der Straße ihre Kinder. Eine Marktfrau sammelt einer anderen die Mitesser aus den schwarzen Locken. Auf einer Holzkiste gestikuliert ein Propagandist. Wofür ? Vielleicht für eine Flasche Bier. Man kann sich an den Mädchen nicht sattsehen: Nußbraune Samthaut. Ovale Malayenaugen unter schwarzem Glanzhaar. Oft sieht man Zöpfe. Es sind schlanke Gestalten, und jede Bewegung hat Eleganz.

Im Hochland von Madagaskar leben die Hova. Sie sind am Hellsten, sind der staatstragende Stamm, einer der über zwanzig. Ihre Könige eroberten einst mit Hilfe europäischer Berater den größten Teil der Insel. Die Stämme der Sakalava, Baro und Antandroy waren die mächtigsten Gegner.

Mit welch unafrikanischer Disziplin vollzieht sich die Mai-Demonstration ! Keine überschwenglichen Gefühlsausbrüche. Untätig stehen Polizisten herum. Niemand drängelt. An strategisch wichtigen Punkten sind Soldaten in Kampfanzügen postiert. Aber in den Maschinenpistolen fehlen die Magazine. Vielleicht ist der erste Mai nur eine Formsache; denn von Sozialismus halten die wenigen Reichen des Landes nicht viel.

Tananarive (Antananarivo)                  Der Präsident

Abends schimpft vor dem Hotel ein Betrunkener auf den Präsidenten. Eine Frau ohrfeigt ihn. Unsere Mädchen geraten in Extase, schimpfen “Kommunist”. Sie klettern auf die Fensterbank, spucken hinab, schütten Aschenbecher hinterher. Warum werfen sie nicht mit den leeren Bierflaschen ? Ein Jüngling mit weißem Kragen zieht den Protestierenden davon. Hilft der Student dem Arbeiter ?

2.5.1970, Samstag, Tananarive

Langer Schlaf. Dann fahren wir mit unseren Freundinnen per Taxi nach Besarety, wo sie wohnen. Welche Überraschung ! Keine Blechhütten, keine Bretterverschläge. Keine streunenden Hunde zwischen Abfallhaufen. Keine zerlumpten Gestalten. Überall saubere braune Lehmziegel-Häuser mit spitzen Dächern. Viele Fensterläden und Türen sind frisch gestrichen. Es sieht ländlich aber sauber aus. An der Straße ab und zu Wasserpumpen, jede wohl für einen ganzen Block. Klein sind die Wohnräume. Ein Bett, ein schmaler Tisch, ein Sofa, ein Sessel, ein Stuhl. Dazwischen ist kaum Platz zum Stehen. An einem Nagel hinter der Tür hängt die Garderobe. Bunte Kalenderblätter verzieren die Wände. Dazwischen leere Zigarettenschachteln. An den Markenzeichen kann man die Herkunftsländer früherer Freunde erkennen; denn einige der Zigarettensorten gibt es auf Madagaskar nicht. Wegen Platzmangel verschlafen wir den Nachmittag zu viert in einem Bett.

 
   Eine kleine Nachtmusik              Militärmusikant

Nach Sonnenuntergang stürzen wir uns ins Nachtleben. Das besteht hauptsächlich aus der Kirmes, einem malegassischen Oktoberfest, das alljährlich zum 1. Mai von der Regierung organisiert wird. Zwischen Würfelbuden und Roulettständen befinden sich die Tanzhallen für die jungen Leute. Elektroguitarren, Trommeln und Zieharmonikas sorgen für Stimmung. Neben europäischen Schlagern sind es immer wieder die heißen Rhytmen der einheimischen Musik, die das Blut zum Kochen bringen. Jede Kapelle scheint die im Nachbarzelt an Lautstärke überbieten zu wollen. Auf der Tanzfläche drängt man sich dicht aneinander. Weiße Augäpfel in braunen Gesichtern glänzen bierselig im Halbdunkel. Trotz allem Gedrängel fällt niemand aus dem Rahmen. Man tritt einander auf die Füße und macht Witze darüber. Solche Tanzveranstaltungen dauern hier bis zum frühen Morgen. Uns zieht es schon bald nach Mitternacht in die Betten.

3.5.1970, Sonntag

Erste Durchfälle, der Eintrittspreis in die dritte Welt. Erbrechen. Ruhetag. Juliette. Mexaform-Tabletten.

4.5.1970, Montag

Tananarive liegt um und auf sieben Hügeln. Welche Gemeinsamkeit mit Rom ! Man merkt das besonders, wenn man von der deutschen Botschaft über einen der sieben Hügel zum Stadtzentrum gelangen will. Mit pfeifenden Lungen und weichen Knien kommt man auf der anderen Seite an.

Auf der höchsten Erhebung steht das Königsschloß. Es hat eine abenteuerliche Geschichte. Von dort oben regierten einst Könige und Königinnen mit unaussprechlich langen Namen. Einer mit dem kurzen Namen Andrianamporinimerina gab von dort den englischen und französischen Missionaren das Startzeichen zur Christianisierung des Landes. Schneller als die Pocken griff die neue Religion um sich. Zugleich kamen europäische Handwerkskünste und wissenschaftliche Gedanken ins Land. Ein Missionar übersetzte die Kreuzigungsgeschichte  und las sie dem König vor. Der zeigte sich tief beeindruckt. Er ließ sofort einige der frisch ausgebildeten Tischler rufen und befahl ihnen, einige große Holzkreuze anzufertigen – für die nächsten Hinrichtungen. Von dieser Methode hatte er noch nichts gehört.

Zur Zeit Napoleons kämpften England und Frankreich um die Herrschaft im Indischen Ozean. Auch am malegassischen Königshof intrigierten die Europäer. Das Christentum wurde wie so oft zum Hilfsmittel europäischer Großmachtpolitik. Dem dunklen Treiben setzte die Königin Ranavalona I. ein plötzliches Ende. Über Nacht wurde das Christentum verboten. Alle Europäer mußten die Insel verlassen.

Eine Malegassin namens Rasalama wurde zur ersten Märtyrerin. Am Rande des steilen Felsens vor dem Schloß sollte sie widerrufen. Sie kniete nieder und betete. Speere der Gerichtsdiener durchbohrten sie. Die Ratten am Boden des Abgrundes hatten einen satten Tag.

Alle erreichbaren Bibeln wurden verbrannt, alle Kirchen und Schulen zerstört. Christen, die nicht getötet wurden, gingen in den Untergrund. In Höhlen und anderen Verstecken wurden sie für bessere Zeiten konserviert. Einer lernte dabei angeblich das gesamte Neue Testament auswendig.

Vielleicht ist es eine Folge der Verfolgung, daß heute fast alle Malegassen gläubige katholische Christen sind. Ihre alten Götter leben trotzdem noch fort, sozusagen als Untergeister des einen Gottes oder: Vater, Sohn und heilige Geister, eine Multiplikation der Dreieinigkeit. Ist es ein Zeichen der Anerkennung für die Beharrlichkeit der malegassischen Christen, daß die Missionare heute die anderen Götter stillschweigend dulden ?

7.5.1970, Donnerstag

Gegen zehn Uhr verstauen wir mit einiger Mühe uns und unser Gepäck in einem Taxi. Ich muß Juliette versprechen, daß ich ihr von unterwegs ein Armband schicke, in das unsere Namen eingraviert sind. Sie wollte auch unbedingt ein Kind von mir haben. Ob ich es in der kurzen Zeit geschafft habe, werde ich wohl nie erfahren. Wer schnell reist, der kann ja nicht immer über die Schulter zurückschauen. Auf Madagaskar ist es eine große Ehre, wenn man von einem Europäer ein Kind bekommt. Man steigt dadurch im Ansehen um einige Stufen höher. Die Toleranz der Malegassen erlaubt es, daß Mischlinge als ganz normale Menschen angesehen werden. Sie sind hier auch nicht “Coloureds” (Farbige) wie in Südafrika. Man spricht von der Hautfarbe höchstens als “Café au Lait”, Kaffee mit Milch, und eine charmantere Bezeichnung dürfte kaum denkbar sein.

In einem Vorort ist die Bushaltestelle. Unser Gepäck wird auf dem Dach des Taxi-Brousse festgezurrt. Dann fahren wir auf kurvenreicher Straße, die aber immerhin noch asphaltiert ist, zum Itasy-See, 150 km westlich von Tanananarive (korrekt: Antananarivo). Tagesziel ist Ampefy, ein Dorf am Westufer des Sees, wo wir uns in ein Gartenhaus einmieten, das zu einem Hotel gehört. Das kostet pro Tag und Nase etwa DM 4,-. Ringsum ist Schwarzwald-Natur. Erloschene Vulkankegel ragen in den Himmel. Zweihundert Meter vor unserer Hütte rauscht ein Wasserfall über schwarze Felsbrocken herab. Vorn am Ufer quillt Mineralwasser aus dem Boden. Eine Pumpe preßt es in die Leitungsrohre des Hotels. Ob die Toilettenspülung deshalb nicht funktioniert, weil man mit dem kostbaren Wasser sparsam umgehen will? Übrigens rät man uns vom Baden im Itasy-See ab. Wir könnten die Krokodile stören. Oh Verzeihung ! Das war auch nicht beabsichtigt. Herrlich erfrischend ist die Hochland-Luft. Wir schlafen wie die jungen Götter

Max filmt am Itasy-See                                  

Vorher erkunden wir noch das Nachtleben von Ampefy. Die einzige Asphaltstraße muß man langsam entlanggehen, damit man das stille Dorf in der Dunkelheit nicht übersieht. Verschlafene Köter blinzeln in das Licht der Taschenlampe. Als einzige Fußgänger begegnen einem plattfüßige Enten, die wie englische Gardesoldaten mit den Sohlen über den Boden gleiten, gleichermaßen stolz und erhaben. Aus der Tür des Hotel Soa wirft eine Petroleumfunzel ihr schwaches Licht auf den Hühnerkot. Drinnen hocken ein paar Gestalten an wackligen Tischen, kauen Reis und Fisch und trinken Kaffee. Mit ihren Schultertüchern und Strohhüten sehen sie aus wie Mexikaner. Barfüßig, mit schlummerndem Kind im Umschlagtuch auf dem Rücken, serviert die minderjährige Wirtstochter. In einer Ecke verstecken sich kichernde Kinder, unbezähmbare Neugierde in den Augen. Kekse locken sie wieder hervor. Das Dunkel der Nacht ist voller Vogelstimmen und Sterne. Aus einem Kofferradio klingen betörend und verlockend die weichen Stimmen malegassischer Sängerinnen.

10.5.1970, Sonntag

Bis zu den Lili-Wasserfällen sind es mindestens zehn Kilometer. Der Feldweg führt über Berg und Tal. Ich verlaufe mich, weil die Bauern meine Fragen in sehr bruchstückhaftem Französisch nicht verstehen. Der Wasserfall mag in ihrer Sprache auch einen anderen Namen haben. Schließlich komme ich doch zum Ziel. Aber ich habe fast die doppelte Entfernung zurückgelegt. Meine Wasserflasche ist leer. Die Beine sind müde, die Augen von Landschaft und Wasserfall gesättigt. Ein Fischer kocht für mich über seinem Holzkohlenfeuer Kaffee. Dann sehe ich einen Malegassen, der sein DKW-Moped, Baujahr 1967, repariert. Für ein Trinkgeld darf ich auf dem Sozius nach Ampefy mitfahren. Es geht über Stock und Stein. Ich kann es kaum fassen, daß die kleine Maschine trotz doppelter Belastung noch steile Hänge hinaufklettert und bekomme mächtige Ehrfurcht vor dem “Made in Germany” unter dem Rücklicht. Malegassen am Wege biegen sich vor Lachen. Mit sonnenverbranntem Gesicht und dem flatternden Nackenschutz der Legionsmütze muß ich ein recht merkwürdiges Bild eines “Vazaha” (Fremdling) abgeben.

11.5.1970, Montag

Tagesziel ist eigentlich Antsirabe, 150 Km südlich an der Straße von Tananarive nach Fianarantsoa. Aber so weit kommen wir nicht. Von Ampefy nach Soavinandriana ist man mit dem Mini-Bus nur eine Stunde unterwegs. Dort bekommen wir nach langer Wartezeit  einen Taxi-Brousse, der nach Faratsiho fährt. Es wird eine wilde Schaukelei. Die Strecke ist nicht asphaltiert, und die Regenzeit hat überall auf der Piste tiefe Narben hinterlassen. Außerdem müssen einige der höchsten Bergpässe Madagaskars überwunden werden. Steile Abfahrten und Nadelörkurven oder die brüchigen Holzbrücken lenken manchmal vom Blick auf die Wellen der Bergkämme ab. Auch kann ich mich während der Galoppsprünge des Busses kaum festhalten, weil ich Tonbandgerät und Fotoapparat mit beiden Händen an mich presse. Auf dem Sitz über dem rechten Hinterrad werde ich auf- und ab geschleudert wie ein Jockey, und die Malegassen haben ihre helle Freude daran. Max und Werner geht es kaum besser. Erst bei Einbruch der Dunkelheit erreichen wir Faratsiho auf halbem Wege nach Antsirabe. Werner ist ein Freund von Max, der sich uns während unserer Reise durch Madagaskar anschloß.
Mit der rauhen Fahrt versöhnt uns das Abendessen in einem kleinen Restaurant: viel Reis, viel Fleisch, viele Eier und viel Bier. In einem kleinen Hotel findet sich ein Zimmer für uns. Lehmwände, Strohdach, ein schiefer Tisch mit Kerze. Als Bett ein rechteckiger Holzrahmen auf den Bretter genagelt sind. Eine Strohmatte dient als Matratze. In unseren Schlafsäcken liegen Max und ich wegen der Nachtkälte dicht aneinander. Auch liegen wir auf einer schiefen Ebene und haben Furcht vor dem Sturz auf den Lehmboden. Werner schläft auf einem Strohsack, der einer Nachbildung der heute überwundenen Gebirge gleicht. Max versprüht einige Kubikzentimeter Insektenspray. So schlafen wir in Parfümdüften wie eine amerikanische Filmkönigin. Das alles für DM 4,- für uns drei.



                               Cowboys in Antsirabe

                      Max und Werner, rechts mein Rucksack

12.5.1970, Dienstag

Das Frühstück besteht für mich aus einem Schluck Wasser aus der Trinkflasche. Dann schultern wir unsere Ruck- und Seesäcke und stolpern zum Bus. Es ist sechs Uhr früh und kalt. Max sitzt neben dem Fahrer. Werner muß durchs Fenster einsteigen oder besser über die Seitenwand, da der Bus keine Fensterscheiben hat. Durch sein Gewicht und die Schüttelei des Fahrzeuges sinkt er zwischen den gedrängt sitzenden Fahrgästen hinab, bis seine Kehrseite festen Grund erreicht. Ich zwänge mich in eine der hinteren Ecken, wozu Kletterübungen auf der Gepäckleiter nötig sind. Ein Malegasse schüttet mir aus einer kleinen Kürbisflasche eine Kostprobe in die Hand – schwarzen Pfeffer. Dadurch bekommt der Staub, den die Hinterräder des Busses mir in den Mund wirbeln, einen reizvolleren Geschmack. Ein anderer Mitfahrer schenkt mir eine Plastiktüte, damit ich das Tonbandgerät besser schützen kann. Den Fotoapparat habe ich längst unter Hemd und Windjacke in Sicherheit gebracht. So geht es drei Stunden lang im Galopp durch die Schlaglöcher. Bei der Ankunft in Antsirabe gleiche ich mit Kapuze und roter Nase vermutlich einem eingestaubten Gartenzwerg.


Das Petit Casino ist sicher das fragwürdigste Hotel der Stadt. Aber für DM 5,- pro Tag gibt es sogar eine funktionierende Toilette und Dusche. Abends trifft sich das Jungvolk der Stadt zum Fußballspiel an Spielautomaten. Mädchen und Musikbox versetzen die französischen Betten in Schwingungen. It is a swinging hotel !

14.5.1970, Donnerstag

Abends gelingt es mir, bei einer einheimischen Familie zahlreiche Schallplatten mit malegassischer Musik per Tonbamd aufzunehmen. Max und Werner sind dabei. Wir benutzen die Gelegenheit zu einer ausgelassenen Tanzparty mit den noch sehr jungen Töchtern der Gastgeberin. Es sind Mischlingsmädchen, und man sieht es den glühenden Augen an, daß sie selten weiße Haut in greifbarer Nähe sehen. Die Gegenwart der Mutter hindert uns leider daran, den dringenden Bedürfnissen nachzukommen. Aber wir sind uns darüber einig , daß wir wohl bald verheiratet wären, wenn wir hier noch eine Weile blieben.


15.5.1970, Freitag

Josephine Ezeni stammt aus Fort Dauphin im Süden Madagaskars und gehört dem Stamm der Antanosi an. Die vergangenen zwei Nächte haben mir bewiesen, daß der französische Einfluß selbst im Süden Madagaskars noch deutlich zu fühlen ist. Den halben Tag verschlafe ich. Abends wird mit weichen Knien die Tanzparty von gestern wiederholt. Aber Mutti ist immer dabei !

16.5.1970, Samstag
Heute stehen wir früh auf. Antsiarabe wird zu teuer. Wir vergessen vor lauter Liebe zwar manchmal das Essen, aber nie das Trinken. Und Bier in großen Mengen verträgt die Reisekasse nicht auf die Dauer. Fleischermeister Nolli zeigt uns noch das bunte Treiben auf dem Schweine- und Rindermarkt von Antsirabe. Dann steigen wir gegen Mittag in einen Taxi-Brousse nach Betafo. Nach einer Stunde Fahrt auf der letzten Asphaltstraße für längere Zeit sind wir am Ziel. Hier beginnt eine der Pisten zur Westküste. Wir wollen dort bei Belo sur Tsiribihina und Marondava  die Gräber der Sakalaven- und Vezokönige besichtigen, die wegen ihrer pornografischen Holzstatuen bekannt sind. Viel Verkehr gibt es auf dieser Strecke nicht. Während der Regenzeit ist sie unpassierbar, und selbst in der Trockenzeit wird sie fast nur von Landrovern und Mercedes-Lastwagen befahren.
 Verkehr gibt es hier hauptsächlich auf dem Friedhof


Nach drei Stunden Wartezeit bekommen wir einen Taxi-Brousse nach Soavina, zwanzig Kilometer hinter Betafo. Der Bus ist auf der rauhen Bergpiste immerhin mehr als eine Stunde unterwegs. Aber die Schaukelei läßt sich noch ertragen.

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit treffen wir in Soavina ein. Es ist ein winziges Nest ohne Hotel oder Restaurant. Aber wir haben Glück. Der Vize-Bürgermeister lädt uns ein, in seinem Haus zu übernachten. Er ist ein freundlicher alter Herr, dessen Kraushaar schon ergraut ist. In der Wohnstube steht ein breites Bett. Auf einem Lattenrost liegt ein Strohsack. Max und ich breiten unsere Schlafsäcke darauf aus. Werner schläft auf dem Fußboden. Als Nachtmahl gibt es viel Reis, der mit kleinen Steinen durchsetzt ist. Man setzt uns auch Rindfleisch und gebratenes Schweinefleisch vor – eine echte Delikatesse. Als Getränk gibt es das Wasser in dem der Reis gekocht wurde. Durch den Zusatz einer Art Petersilienblätter gewinnt es Geschmack. Anschließend zieht man den flachen Tisch ins Schlafzimmer, und die Familie verspeist was wir übriggelassen haben. Wir schämen uns; denn viel blieb nicht übrig, und die Leute werden wohl nun wegen uns hungrig ins Bett gehen.

Es dauert lange bis ich einschlafe. Ich muß immer noch daran denken, daß ich über zwei Jahre durch meine Arbeit in Südafrika dazu beigetragen habe ein System zu stützen, unter dem diese schlichten, freundlichen Menschen minderwertig sind, zu gering um auch nur mit ihnen zu sprechen.

17.5.1970, Sonntag

Die Frau unseres Gastgebers liegt zitternd im Bett – mit Sumpffieber. Wir geben ihr zwei Malaria-Tabletten aus der Reiseapotheke. Hoffentlich helfen sie.
Gegen neun Uhr höre ich Motorengebrumm, springe auf die Straße und stoppe den vermutlich einzigen Taxi-Brousse des Tages. Max zwingt schnell dem Vize-Bürgermeister etwas Geld auf als bescheidene Unkostendeckung . Er winkt uns noch lange nach. Bis Ankazomiriotra sind es nur 36 Km. Aber wir kommen weiter. Es ist eine Art Straßendorf und liegt verschlafen in der sonntäglichen Mittagshitze. Am Straßenrand wirft ein Haus einige Quadratmeter Schatten. Der Dorftrottel und eine Halbirre mit wirren Locken und schlenkernder Brust leisten uns Gesellschaft. Jemand serviert uns Kaffee.

             eine Halbirre..... 
                                                     
                                                                  Hundeliebe

Am frühen Nachmittag taucht ein Volkswagen-Bus auf. Mein Winken hat Erfolg. Auf der Blechbank im hinteren Teil des Wagens sind noch drei Plätze frei. Tagesziel des stämmigen Malegassen ist Miandrivazo. Bis dort sind es 168 Km. Das übertrifft unsere kühnsten Erwartungen. Aber wir schaffen pro Stunde höchstens 25 Km. Man kann die Piste nach deutschen Verhältnissen nur als Feldweg bezeichnen. Meistens ist der Untergrund felsig. Jeder Stoß wirkt deshalb besonders hart. Eine Kurve folgt der anderen. Auf dem Weg zur Küste müssen die Grenzgebirge des Hochlandes überwunden werden. Spät abends treffen wir in Miandrivazo ein.

Meine Unterhose hat an der Stelle des Steißbeines ein Loch – von Blut umrahmt. Gepäck, Kleidung und Haut sind von einer dicken braunen Staubschicht bedeckt. Eimerweise gieße ich im Hotel das Wasser des Mahajilo-Flusses über mich. Geld nahm uns der Fahrer des VW-Busses nicht ab.
Miandrivazo ist klein und langweilig. Ich messe nachts im Zimmer +28 Grad. Am Tag steigt die Temperatur sicher auf +40 Grad C. Dabei ist jetzt Winter und Trockenzeit.

20.5.1970, Mittwoch

Am Ufer des Mahajilo liegt das Boot. Es gehört einem pakistanischen Kaufmann. Es ist etwa 12 m lang und zwei Meter breit. Der Tiefgang ist gering. Es besteht aus Metallplatten. Ein Segeltuchdach schützt vor der Sonne. Den Außenbordmotor bedient ein Malegasse. Es werden noch einige Speiseölfässer verladen. Drei Frauen steigen zu. Dann hat uns der Fluß. Langsam schieben wir uns über das gelbe Wasser zwischen Sandbänken auf Kurs. Es weht eine erfrischende Brise. Die Fliegen scheinen am Ufer zurück zu bleiben.

Eine Flußfahrt hat ihren eigenen Reiz, besonders wenn sie in einem tropischen Land stattfindet und wenn man nur deutsche Binnengewässer gewöhnt ist. Da werden Jugendträume erfüllt. Man denkt an Tom Sawyer

        Am Ufer liegt das Boot.                       Bordküche

und Huckleberry Fynn und ist abenteuerdurstig. Gegen Durst haben wir übrigens Mineralwasser und Südfrüchte eingekauft. Den Mahajilo geht es langsam hinab nach Süden. Zeit wird unbedeutend. Sachte gleitet das Boot und wiegt sich auf Strudeln und schnellen Strömungen. Rechts in der Ferne lassen sich die Steilhänge des Plateau du Bemaraha durch das Fernglas deutlich erkennen. Auch links steigen im Hintergrund Berge an. Dazwischen liegt Schwemmlandschaft. Im Schatten der Palmen verstecken sich verträumt die Strohhütten der Malegassen. Auf treibenden Inseln aus Gestrüpp und Bäumen stehen einbeinig regungslos Reiher und andere Vögel und warten auf Fische.

Flora und Fauna Madagaskars unterscheiden sich fast völlig von allen anderen, und man muß Experten sein um sich auszukennen. Es ist ein kleiner Kontinent für sich, ein Überrest des vorgeschichtlichen Gondwanalandes, auf dem sich Überbleibsel urzeitlicher Pflanzen und Tiere zu neuen und bizarren Arten entwickelten.

Bei Tanambao vereinigt sich der Mahajilo mit dem Mania zum Tsiribihina. In Schlangenlinien sucht er sich den Weg zum Kanal von Mozambique. Eine Zeitlang tuckern wir am Fuße der Bamaraha-Hänge entlang. Schließlich kommt der Durchbruch. Bis zu 200 m türmen sich die Felsen an beiden Ufern auf. Dichter wird der Regenwald. Reißender wird die Strömung. Langsam versinkt die Sonne hinter den Berggipfeln. Um mehrere Kurven schlingt sich die Schlucht in ihrer hinreißend schönen Unberührtheit. Hinter dunklen Wipfeln taucht der Vollmond auf. Hält der Rhein mit seinen Ritterburgen dem Vergleich noch stand ? Aus dem Uferdickicht klingen Urwaldschreie. Mischt sich zwischen die Vogelstimmen nicht das Weinen der Lemuren ? Einmal springt lautlos ein Schatten von einem Baum, hangelt blitzflink in den nächsten. Tausend Augen beobachten uns in der Einsamkeit. Am Ende der Schlucht liegt Begidro. Benommen steigen wir an Land. Bei einem französischen Tabakpflanzer finden wir Gastfreundschaft und Unterkunft.


24.5.1970, Sonntag

Es gab einmal eine Autofähre, mit der man von Belo über den Tsiribihina fahren konnte. Inzwischen ist Madagaskar aber seit zehn Jahren eine unabhängige Republik, und die Überreste der Fähre rosten am Ufer. Es gibt keine Europäer mehr, die das Nagen des Zahnes der Zeit aufhalten könnten. So lassen wir uns und unser Gepäck im Einbaum mit Ausleger über das Wasser rudern. Drüben beginnt die Piste nach Marondave. Für die 106 Km dorthin brauchen wir nur zweieinhalb Stunden. Im Hotel Plage finden wir eine preiswerte Unterkunft für DM 5,- pro Tag. Nach deutschen Verhältnissen ist es nur ein größeres Gartenhaus. Durch die Strohwände der Zimmer weht eine frische Meeresbrise. Draußen rollen zwischen Bunen die Wellen des Kanals von Mozambique den weißen Strand herauf.

Wir machen gleich nach der Ankunft die Bekanntschaft von vier netten und sehr jungen Sakalaven-Mädchen. Sie haben beim Baden nur Höschen an, und wir machen uns einen Sport daraus, ihnen auch die noch in der schäumenden Brandung auszuziehen. Die Begrüßungsküsse in Marondave schmecken nach Salz, Sand und Sonne und nach sehr viel Liebe. Später stehen wir noch einmal auf um den Sonnenuntergang und ein kühles Bier zu genießen.

25.5.1970, Montag

Ruhetag, Strandleben, Stadtbummel (unwichtig), Liebe (wichtig).

26.5.1970, Dienstag

Zu neuen Höhepunkten lockt ein neuer Tag ! Pünktlich zum Sonnenaufgang steht ein Taxi vor der Tür. Heute machen wir einen Ausflug zu den Gräbern der Vezo-Könige. Es gibt davon in der Umgebung von Marondave eine ganze Menge. Aber Kenner bevorzugen die, die am schwersten zu erreichen sind. Unser Fahrer kennt sich gut aus. Zunächst fahren wir auf der Piste, die wir gestern kamen, ein Stück zurück. Dann zweigt links ein Pfad ab. In Schlangenlinien zieht er sich durch das undurchdringliche Dickicht. Auf Lichtungen stehen manchmal ein paar Hütten. Es geht quer über den Dorfplatz, und Hühner und Hunde springen erschreckt zur Seite. Ab und zu laufen wir Gefahr mit unserem 2CV auf den steinharten Stümpfen von Termitenhügeln aufzusitzen, die mitten auf dem Weg stehen. Ein flacher See im Wald ist von einem dichten Teppich himmelblauer Wasserrosen überzogen. Im Uferschlamm bleiben wir fast stecken. Schließlich will der Wagen im zerfurchten Gelände nicht mehr weiter. Wir steigen aus und legen die letzten 200 m zu Fuß zurück. Hinter einer Sanddüne fällt das Buschland zur Küste hin ab. Auf der Düne stehen etwa dreißig bis vierzig Gräber. Wir sind am Ziel.

Die Vezos vergraben ihre Toten in der Erde. Es gibt keinen Grabhügel. Um das Grab errichtet man zwischen vier oder sechs Pfosten einen Lattenzaun. Jeden Pfosten krönt eine Holzschnitzarbeit. Im Durchschnitt sind die Figurengruppen etwa einen halben Meter hoch. Meist ist das Holz bereits rissig und verwittert. Aber oft hat sich in den Augen und an anderen Körperstellen noch die ursprüngliche Farbe gehalten. Man kann sich des Eindruckes nicht erwehren, daß die Vezos ein ganz lustiges Völkchen sein müssen. Einige der Liebesstellungen stellen wohl nur unpraktizierbare Wunschbilder dar. Aber sind nicht die Geister der toten Könige gewichtslos ? Wachsen vielleicht bei den Vezos im Grabe nicht nur die Haare und Fingernägel weiter ? Sicher sind es keine frommen Wünsche, die den Toten mit auf den Weg gegeben werden. Sterben kann für diese Menschen nichts Schreckliches sein. Sind es nicht Ursymbole des Lebens, die sie auf ihre Gräber stellen ? In einem der Gräber steht ein Tisch. Er ist gedeckt mit Plastiktuch, mit Gläsern, mit Tellern und Besteck. Selbst die Blumenvase fehlt nicht. Sicher können die Toten im Jenseits nicht nur von der Liebe leben. Seltsam und fehl am Platz muten die Steinkreuze in manchen der Einfriedungen an. Christ sein ist eine Mode der modernen Zeit. An der Heilslehre anerkennt ein frommer Vezo-König sicher nur das Paradies, aber ohne Engelsschwingen und Harfen. Er beschäftigt sich im Jenseits mit handfesteren Dingen. Max schlägt als Grabinschrift vor: „Er war ein großer Figger vor dem Herrn.“ Das ist die schweizer Schreibweise.


      Er ist beschnitten !         Französischer Missionar ?

Zur Besichtigung der zweiten Grabgruppe müssen wir zur Hauptstraße zurück. Weiter geht es in Richtung Belo, dann wieder auf schlechtem Pfad viele Kilometer in den Wald. In der Nähe der Küste öffnet sich der Wald zu einer flachen kilometerbreiten Ebene. Ist es ein ausgetrockneter See oder Teil eines versickerten Flusses ? Ein Stück können wir noch auf der rissigen Erdkruste fahren. Dann wird der Boden dunkler. Wir krempeln die Hosenbeine hoch, lassen die Schuhe im Auto und stampfen hinter unserem Führer durch den Schlamm. Unter den Füßen bricht die dünne Kruste, und man versinkt bei jedem Schritt bis zu den Knöcheln. An besonders feuchten Stellen steckt man unversehens bis zum Knie im Morast. Bis zu den Dünen auf der anderen Seite legen wir eine Strecke von ein bis zwei Kilometern zurück geröstet von der Tropensonne. Man muß vorsichtig treten ; denn überall laufen lautlos Strandkrabben herum, die scharfen Scheren in Angriffsstellung. Sie sind oft so groß wie eine Faust, und ein Biß wäre sicher nicht nur schmerzhaft, sondern auch blutig. Auch spitze Dornen herabgefallener Äste sind eine Gefahr. Ich beneide unseren Führer um die Hornhaut unter seinen Füßen.
Aber der Anblick der Gräber belohnt uns für den Matschmarsch. Zwei Filme verknipse ich bis die interessantesten Figurengruppen dokumentarisch mit Kodakfarben erfaßt sind. Nach der Rückfahrt ins Hotel folgt die Praxis der Theorie.

3.6.1970, Mittwoch (Tagebuch von Max)

„Nach der Ankunft in Mananjary (Ostküste) übernachten wir ohne Hütte über dem Kopf einfach unter den Bäumen. In der Nähe des Schlafplatzes hat sich zwischen den Dünen ein natürliches Schwimmbad gebildet, und dort baden zwei nackte Mädchen. Manfred, hilfsbereit wie er ist, eilt sofort mit einem Frottiertuch unter dem Arm ans Ufer und bietet sich den Naturschönheiten als Abtrockner an. Die lehnen ab. Aber auf diese Art bekommt Manfred bei einem der Mädchen eine billige Unterkunft. Er zieht in ihre Schilfhütte, die in der etwa 1.5 Km entfernten Eingeborenensiedlung am Strand liegt. Werner und ich ziehen es vor im Camp zu bleiben.

Einmal in der Nacht wird das gleichmäßige, man möchte fast sagen melodische, Rauschen der 300 m entfernten Brandung und das feine Säuseln des Windes im Blätterwerk der Bäume vom schrillen Gackern und Krähen eines Huhnes durchdrungen, das wahrscheinlich nach einem schlechten Alptraum von einem Baum gefallen ist. Kreischend und flügelschlagend säckelt es kreuz und quer durchs Camp. Da kriechen wir unwillkürlich ganz in die Schlafsäcke und halten die Öffnung von innen mit den Händen zu.“

4.6.1970, Donnerstag

„An disem Morgen stehe ich vor Sonnenaufgang auf und wandere mit Werner den Strand entlang. Schon von weitem erblicken wir die Schilfhütten-Siedlung, in der der Manfred in Hütte Nr. 62 D 4 mit seiner Geliebten wohnt. Im Glanz der aufgehenden Sonne sehen wir Hunderte von Menschen, die am Strand hocken und deren Silhuetten sich schwarz vom hellen Hintergrund abheben. Es ist das größte Scheißhaus, das ich je gesehen habe. Wir ziehen es vor, Manfreds Hütte von der Straßenseite zu erreichen. Vor der Hütte ist ein kleiner Menschenauflauf. Etwa dreißig Leute, groß und klein, haben einen Halbkreis gebildet, und schon von weitem sehen wir, daß die Versammlung heiteren Charakters ist. Die Leute sind am Kichern, und ab und zu tritt jemand rückwärts aus dem Menschenspalier, um sich so richtig nach Herzenslust krümmen und kugeln zu können vor Lachen. Der Halbkreis öffnet sich um uns zwei Fremdlinge durchzulassen. Unseren Blicken präsentiert sich die seltsame Gestalt von Manfred, der da halbnackt mit eingeseiftem Kopfe vor einer zerbeulten Waschschüssel steht und sich mit Hilfe eines Taschenspiegels orientiert, an welcher Stelle im Gesicht er den Rasierapparat durchziehen muß.“

So weit die Aufzeichnungen von Max. Meine neue Freundin heißt Christine. Sie hat eine wahrhaft christliche Einstellung; denn sie liegt am Liebsten auf dem Kreuz. Wir lieben uns so gut und so oft wie möglich; denn wir wissen, daß wir wenig Zeit haben. An jeder unserer Bewegungen nimmt die halbe Dorfjugend Anteil; denn die Wände der Strohhütte sind dünn und haben viele Ritzen. Mittags gibt es Reis mit Reiswasser und aromatischen grünen Blättern. Wir kauern auf Schilfmatten und essen aus einem Napf. Die besten Blätter schiebt mir Christine mit dem Zeigefinger zu. Von der Sonne sieht man nur vereinzelte Strahlen, weil sich in beiden Hütteneingängen die Menschen drängen. Ich bin sicher der erste Europäer, der hier ein Schauessen vollzieht - und nicht nur das.

7.6.1970, Sonntag, Tananarive

Trampversuche am Straßenrand in Richtung Tamatave erweisen sich mangels Verkehr als sinnlos. So besteigen wir gegen elf Uhr einen Zug zur Küste. Auf dem Bahnsteig gibt es vorher noch ein überraschendes Wiedersehen. Mary-Nety, die Lehrerin, die ich im vergangenen Jahr in Perinet kennenlernte, läuft mir in die Arme. Eine durchtanzte Nacht taucht wieder aus der Erinnerung auf. Ich hatte auf einem Tisch unter einer Hoteltreppe mein Lager aufgeschlagen. Mary-Nety nahm mich aus Mitleid in ihre Hütte mit. Und ich muß an die Ratten denken, die nachts über unsere Bettdecke liefen. Eine hatte ich mit einem Fußtritt gegen eine Schranktür katapultiert. Da tanzten sie dann unter dem Bett ihre Rattentänze weiter, machten an den Schilfwänden Rutschpartien und spielten Blechmusik mit den Küchengeräten. Als Mary-Nety einmal vor die Tür ging, da machten sie im Vollmondlicht Männchen auf der Türschwelle und sahen ihr zu. Unser Willkommenskuß ist zugleich ein Abschlußpunkt für ein kurzes Kapitel. Ein anderer Freier wartet bereits im Hintergrund.

                                   Mary-Nety
Landschaftlich ist die Fahrt nach Tamatave mindestens so lohnend wie eine Fahrt nach Manakara. Auch hier schlängelt sich die Bahn an den Hängen eines Flußtales entlang. Man hat immer wieder den Ausblick auf Stromschnellen und steile Wasserfälle, die den Fluß unvermittelt viele Meter tiefer weiterfließen lassen. Ringsum wuchern die Wälder. Es ist eine wahrhaft explodierende Natur.

An Haltestellen wird der Zug stets von der gesamten Dorfbevölkerung begrüßt. Alles was läuft, fliegt, kriecht, spricht, singt, kräht und bellt ist vollzählig erschienen. Durch Türen und Fenster werden gegen Geldstücke Bananen, Mandarinen, gekochter Maniok, Gebäck, harte Eier und Naschereien ausgetauscht. Wenn Begrüßungs- und Abschiedszeremonien lange genug gedauert haben, dann erklingt die Trillerpfeife des Bahnhofsvorstehers, und das Bähnlein rollt weiter bergab.  Auf diese Art kommt man dann abends in Tamatave an.

8.6. bis 12.6.1970, Freitag, Tamatave

Wie üblich übernachten wir im billigsten Hotel der Stadt. Dafür darf ich mir wieder mit Max ein Bett teilen. Hinter einer halbhohen Pappwand schnarchen, röcheln, spucken und brunzen die Wirtsleute, und einmal versetzen sie das knarrende Bett in rhytmische Bewegungen. Dann wieder muß das plärrende Baby auf den Nachtopf gesetzt werden. Die Kakerlaken, die nach der Nahrungssuche des Tages müde und satt in den Mauerecken hocken, scheint der Trubel nicht zu stören. Max aber zieht mit Schlafsack und Regenponcho auf den Betonstreifen neben dem Haus. Dort atmet er die aromatischen Düfte eines im Feuer schwelenden Komposthaufens, und wenn der Wind dreht, weht ihm ein feiner Regen ins Gesicht. Mich läßt schließlich das Bellen eines Hundes einschlafen, das regelmäßig wie eine Standuhr klingt.
Tamatave macht einen modernen und ordentlichen Eindruck. Bröckelnde Fassaden und Gärten voll Unkraut deuten trotzdem darauf hin, daß seit dem Auszug der Franzosen ein allgemeiner Stillstand eingetreten ist. Prunkstück der Stadt ist eine Palmenallee, die schnurgerade zur Uferpromenade führt. In dieser Allee lerne ich am dritten Abend Bertine kennen. Wir finden gleich Gefallen an einander, und in dem Pfahlbauhaus, das in der Nähe unseres Hotels auf morschen Stelzen im Winde schwankt, stelle ich fest, daß sie von allen Mädchen, die ich kenne, den hübschesten und griffigsten Körper hat. Max nimmt sich im Hotel ihrer Freundin an. So verbringe ich meine letzten Tage auf Madagaskar preiswert in Vollpension mit individueller Betreuung. Bertine setzt mir Berge von Reis vor. Dazu gibt es Eier und Fleisch. Unvergeßlich werden mir ihre Pommes Frits bleiben.

13.6.1970, Samstag

Im Hafen liegt die „Pierre Loti“, ein französisches Schiff aus Marseille. Über die Insel Reunion geht es nach Mauritius, dann per Flugzeug nach Bombay. Gegen Mitternacht schiebt sich der große Kahn langsam von der Pier ab und schaukelt gemächlich aufs offene Meer. Die Wipfel der Palmen winken ein letztes „Veluma tubko“ während die Lichter von Tamatave immer kleiner und schwächer werden. Es ist ein Abschied der schwer fällt. Werde ich die große rote Insel je wiedersehen ? „Au revoir, Madagaskar ! Malala ti quianau. Je tu n’oublie pas !!!“

PS.: Wir sind fast dreißig Jahre alt. Aids war damals noch nicht bekannt.
       Peniscillin gab es schon.
                             über den Tsiribihina Fluß